Folgen fehlenden Brandschutzes in Beherbergungsbetrieben

16.–21. Dezember 1989 – Der Brand eines Gebäudes mit drei Hotel-Pensionen am Kurfürstendamm/Ecke Wielandstraße weitet sich zum größten Hotelbrand der deutschen Nachkriegsgeschichte aus – acht Tote. Hier Bilder. Die Berliner Zeitung berichtete.

Muß es auch in der Wilhelmstrasse erst dazu kommen?Das Bezirksamt Mitte, zuständig für die Durchsetzung der Betriebsverordnung für Beherbergungsstätten wartet auf Entscheidungen des Verwaltungsgerichtes statt selbst seine Verantwortung wahr zu nehmen. Sollte es wieder zu einer Katastrophe in Berlin kommen, werden sich die zuständigen Bezirksstadträte für Stadtentwicklung nicht herausreden können. Viele der illegalen Feriendomiziele sind ihnen bekannt.

Am 16.12.1989 hatte es einen Großbrand Kurfürstendamm/Wielandstr.  gegeben. Hier sollen die Brandschutzvorschriften umgangen worden sein, in dem das Haus in 3 kleinere Pensionen aufgeteilt worden ist. Bei der Deklaration als 1 Pension oder 1 Hotel, hätte der Betreiber die für Hotel üblichen geltenden Brandschutzvorschriften erfüllen müssen und es wäre sicher nicht zu dem Ausmass dieser Katastrophe gekommen.

Im Internet gibt es zahlreiche Hinweise auf das Ereignis, aber leider nicht auf die Umgehung der Brandschutzbestimmungen.  In einem Artikel der Berliner Morgenpost vom 17.12. – 21.12.89 soll der fehlende Brandschutz und die trickreiche „Umgehung“ beschrieben worden sein.

Quelle: Besondere Einsätze der Berliner Feuerwehr

16.–21. Dezember 1989 – Der Brand eines Gebäudes mit drei Hotel-Pensionen am Kurfürstendamm/Ecke Wielandstraße weitet sich zum größten Hotelbrand der deutschen Nachkriegsgeschichte aus – acht Tote

http://de.wikipedia.org/wiki/Berliner_Feuerwehr

16. Dezember 1989: Ein Betrunkener verursacht mit einer Zigarette einen Brand im Berliner Hotel Central – acht Tote.

http://www.spiegel.de/sptv/themenabend/0,1518,99640,00.html

No Comments

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.